Update: Sankt Petersburger Manuskripte [German]

Erfahren Sie mehr über unser neuestes Update zu den Sankt Petersburger Manuskripten, der ersten kritischen und digitalen Edition der frühen Schriften von Émilie du Châtelet.

“Während Mandeville erklärt, die Welt sei, wie sie ist, mit samt ihren Lastern für alle letztlich von größtem Vorteil, weist Émilie du Châtelet im Rekurs auf ihr eigenes Beispiel in ihrem Plädoyer auf Vernunft und Einsicht diese Thesen zurück. Ein eingeborenes Regelwerk, aus dem Tugend und Laster zu bestimmen seien, sei die Grundlage einer erfolgreichen gesellschaftlichen Entwicklung. Die Moralschrift Mandevilles wird für sie zur Gegenfolie.”

Hagengruber, Ruth. Das Glück der Vernunft – Émilie du Châtelets Reflexionen über die Moral, 111-127
In: Hagengruber, R. (2011): “Von Diana zu Minerva – Philosophierende Aristokratinnen des 17. Und 18. Jahrhunderts”. Berlin: Akademie Verlag.

Die kritische Online-Edition der Sankt Petersburger Manuskripte von Émilie Du Châtelet beinhaltet nun ihre Übersetzung der Bienenfabel von Bernhard Mandeville. Du Châtelet hat dem Text einige Anmerkungen hinzugefügt. Du Châtelets Übersetzung und Kommentierung der Bienenfabel Mandevilles ist Teil des Projektes der Saint Petersburger Manuskripte und steht nun online bereit und kann hier eingesehen werden.

Das „Center for the History of Women Philosophers and Scientists“ (HWPS) an der Universität Paderborn hat im Dezember die erste kritische und erste Online-Edition der frühen Schriften der Philosophin, Mathematikerin und Physikerin Émilie Du Châtelet veröffentlicht. Aufbewahrt werden diese in der Nationalbibliothek in Sankt Petersburg. Gemein mit der Russischen Nationalbibliothek und dem französischen „Centre international d’étude du XVIIIe siècle“, das sich der Erforschung des 18. Jahrhunderts widmet, nahm das Team des Centers HWPS unter der Leitung von Prof. Dr. Ruth Hagengruber die Handschriften von Émilie Du Châtelet vier Jahre lang unter die Lupe.

 

Back to top